Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 
 >  > Brandschutz

  Brandschutz  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
„Brandschutz“
Überbegriffe
Weitere Informationen zum Thema Brandschutz
^

Brandschutz und Brandschutzkleidung – Was im Brandfall wirklich hilft

Warum ist Brandschutz nötig?

In jedem Unternehmen lauern Gefahren, die mehr oder weniger schnell dazu führen können, dass ein Brand ausbrechen kann. Computer, industrielle Anlagen, nicht ausgeschaltete Kaffeemaschinen oder Chemikalien gehören zu den Ursachen von betrieblichen Bränden. Solche Brände können schnell existenzbedrohend wirken. Sach- und Personenschäden gilt es für jeden verantwortungsbewussten Unternehmer zu vermeiden.

Brandschutzkleidung ist das A und O

Neben dem vorbeugenden baulichen, technischen und organisatorischem Brandschutz bedarf es zusätzlich geeigneter Schutzbekleidung, um dem Brandschutz auch in Sachen Gefahrenabwehr Rechnung zu tragen. Brandschutzkleidung ist daher unverzichtbar, egal, ob es sich um Unternehmen mit Werks- oder Betriebsfeuerwehr oder öffentliche Einrichtungen wie Feuerwehren der Städte und Gemeinden handelt oder aber ein Schutz vor Funkenflug in der Metallverarbeitung und vor großer Hitze, wie etwa beim Schweißen, erforderlich ist. Neben der Brandschutzkleidung sind Helme, Handschuhe, geeignete Schuhe und Atemmasken als Ergänzung unbedingt ebenfalls anzuschaffen.
Die Schutzkleidung darf bei Beschädigung nicht mehr verwendet werden. Beachten Sie zudem die Tipps der Hersteller, wenn es um die Reinigung geht.

Vorbeugen ist besser als Nachsicht

Den betrieblichen Brandschutz kann man in drei große Überkategorien gliedern: baulicher technischer sowie organisatorischer Brandschutz. Im Ernstfall gehören natürlich auch die gefahrenabwehrenden Maßnahmen in diesen Bereich. Wenden Sie alle Maßnahmen ausreichend mit dem entsprechenden Inventar an, verringern Sie das Brandrisiko auf ein Minimum.

Baulicher Brandschutz

Beim Bau, aber auch beim Anmieten oder Kaufen von Betriebsräumen, muss von Ihnen unbedingt auf ein paar wesentliche Punkte geachtet werden. Versichern Sie sich, dass die entsprechende Landesbauordnung umgesetzt wurde und dass Vorschriften und Regelungen eingehalten wurden. Wichtig sind Rettungswege und Notausgänge. Türen dürfen nicht zum Hindernis werden. Die Fluchtwege müssen entsprechend beschildert sein.

Prüfen Sie, ob die Gebäude überhaupt für Ihr Unternehmen geeignet sind. Gerade Bereiche mit erhöhtem Brandrisiko bedürfen besonderer baulicher Schutzmaßnahmen. Bereits beim Baumaterial muss unbedingt auf die entsprechende Eignung geachtet werden. Brandschutzmörtel wird beispielsweise zum Vermörteln von Lüftungsrohren benutzt. Auch Durchführungen von mehreren Kabeln können mit Brandschutzmörtel sicher verschlossen werden. Fragen Sie das Bauamt! So unterliegen Büroräumlichkeiten, die mit Servern und Kopierern ausgestatten sind, gesonderten Bestimmungen.

Technischer Brandschutz

Im Bereich "Technischer Brandschutz" finden sich alle Produkte wieder, die genutzt werden, um Bränden vorzubeugen bzw. zur Eindämmung genutzt werden, wenn es doch zum Brand kommt.

Rauchmelder als Gefahrmeldeanlagen sind kaum noch weg zu denken. Oder merken Sie sofort, wenn es eine Etage tiefer bereits qualmt? Mit Gefahrenmeldern sind Sie auf der sicheren Seite, um schnell eingreifen zu können und größeren Schaden abzuwenden. Ein rechtzeitiger Feueralarm bietet allen die Möglichkeit, ohne Panik das Gebäude zu verlassen. Schäden an Personen werden so vermieden.

Durch die richtige Lagerung können viele Brandgefahren eingedämmt werden. So gehören Gasflaschen ausschließlich in entsprechend zertifizierte Gasflaschenlager und gefährliche Stoffe in ein Gefahrgutbehälter. So wird nicht nur Unbefugten der Zugriff erschwert, die Gefährdung durch Explosionen oder das beschleunigte Vordringen eines Brandes im Ernstfall kann vermieden werden.

Die richtige Detailausrüstung am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Bereich ist genauso wichtig. Unachtsam weggeworfenen Zigaretten, die im selbstlöschenden Papierkorb landen, stellen keine Gefahr mehr dar. Auch die Verwendung des richtigen Werkzeugs ist wichtig. So setzt man überall dort, wo es potentielle Feuer- und Explosionsgefahren gibt, funkenfreies Werkzeug ein. Schwerpunkte liegen in der chemischen Industrie und in allen Bereichen, die mit Öl und Gas arbeiten.

Feuerlöscher sind bereits für jedes Kleinunternehmen zur Pflicht erklärt worden. Wie viele und welche Sie genau benötigen, finden Sie in der Berufsgenossenschaftlichen Regelung (BGR) 133 niedergeschrieben. Mit Feuerlöschern können Sie schnell und zuverlässig Brandherde eindämmen und kleinere Brände löschen. Es ist aber immer wichtig, den richtigen Löschertyp zu wählen. Definieren Sie Ihren Bedarf genau und ermitteln Sie, ob Sie Pulverlöscher, Schaumlöscher oder eine der vielen anderen Arten benötigen. Auch für Speditionen ist dies ein wichtiger Aspekt, denn jeder Gefahrguttransporter muss seit 1. Januar 2008 mit einem tauglichen Feuerlöscher ausgerüstet sein.

Das Tüpfelchen auf dem i - der organisatorische Brandschutz

Die beste Ausstattung in Ihrem Unternehmen nutzt nichts, wenn die Sicherheitsbeschilderung nicht stimmt und Rettungswege und Pläne nicht ausgehangen sind. Auch die Sicherstellung, dass Notausgänge frei zugänglich sind und die Mitarbeiter im Ernstfall wissen, wo Sie den Feuerlöscher finden und wie sie ihn bedienen, sind wichtige Punkte. Führen Sie neben einer regelmäßigen Überprüfung der Ausstattung auf Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit auch Übungen und Unterweisungen durch. Verbinden Sie beides einfach miteinander, dann finden Sie schnell die Schwachstellen und können steuernd eingreifen. So gehen Sie auf 'Nummer Sicher', dass sich Ihre Investitionen in den betrieblichen Brandschutz bezahlt machen.

Brandschutzkleidung: Die beste Ausrüstung

Nicht nur Unternehmer im eigentlichen Sinne sind auf Hilfsmittel beim Brandschutz angewiesen, auch die Feuerwehr benötigt entsprechende Ausrüstungsgegenstände. Den spezifischen Anforderungen der Wehren können nur besondere Ausrüstungsgegenstände gerecht werden. Für Kommunen ist es genauso wichtig wie für Werks- und Betriebsfeuerwehren, eine funktionstüchtige und ausreichende Ausrüstung zu haben. Auch hier gilt es genau zu planen, damit im Ernstfall ausreichende Längen an Feuerwehrschläuchen vorhanden sind und ein Bestand an Ölbindemittel Umweltschäden vermeiden kann.

Anforderungen an die Brandschutzkleidung der Wehren

Die Brandschutzkleidung gehört zur persönlichen Schutzausrüstung und variiert je nach Einsatzzweck. Die gebräuchlichste Ausrüstung, die auch für leichte Einsätze und technische Unfallhilfe betragen wird, schützt den ganzen Körper. Um Feuer in Innenräumen zu bekämpfen, muss die Kleidung bestimmte Anforderungen erfüllen:
  • Hitzebeständigkeit bis 800 Grad Celsius für 8 Sekunden,
  • die Kleidung muss ausreichend atmungsaktiv sein, weil in der Hitze extrem viel geschwitzt wird,
  • das Material muss reiß- und schnittfest und gegen leichte Chemikalien resistent sein,
  • ausreichende Bewegungsfreiheit bieten und
  • sehr gut sichtbar sein, also Reflektoren besitzen.

Brandschutzkleidung in der Metallverarbeitung

Die Brandschutzkleidung wird auch als Schweißerschutzbekleidung bezeichnet, wenn sie nicht feuerwehrgeeignet ist, aber vor Hitze, Flammen und bei Schweißerarbeit schützt. Der Arbeitgeber sollte in den verschiedenen Arbeitsbereichen Risikoanalysen durchführen, um die richtige Kleidung bestellen zu können und den Mitarbeiter optimal zu schützen.
Grundsätzlich gibt es drei Hauptnormen, an denen Sie sich orientieren können:
  • DIN EN 470-1 Schutzbekleidung für Schweißen und verwandte Verfahren,
  • DIN EN 531 Schutzbekleidung für hitzeexponierte Arbeiten und
  • DIN EN 533 Schutzbekleidung/Schutz gegen Hitze und Flammen - Materialien und Materialkombinationen mit begrenzter Flammenausbreitung.
Als Sicherheitsbeauftragter für Ihre Mitarbeiter ist Ihnen bekannt, dass DIN EN 470-1 nur für gelegentliche Schweißerarbeiten nutzbar ist.

Zur Brandschutzkleidung gehört auch ein Atemschutz

Atemschutz ist wichtig und dient dem Schutz vor Schadstoffen, egal, ob es sich um Gase, Dämpfe oder winzige Partikel handelt. Der Schutz vor Partikeln wird als leichter Atemschutz bezeichnet. Spielen Gase oder Dämpfe eine Rolle, benötigen Sie einen Filter-Atemschutz oder schweren Atemschutz.

Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Brandschutz, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2017 Mercateo AG