Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 

  Verbotsschilder  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
Logo wolkdirekt

Verbotsschilder: Neu geregelt!

Verbotszeichen gehören zu den Sicherheitszeichen und untersagen im Sinne der ASR A1.3 sowie der DIN EN ISO 7010 und der DIN 4844 Teil 2 Handlungen, durch die eine Gefahr entstehen kann. wolkdirekt bietet Ihnen unter der Marke SafetyMarking® ausschließlich Verbotszeichen, die den aktuellsten Normen und Vorschriften entsprechen. SafetyMarking® von wolkdirekt – ein Plus für Ihre Sicherheit!

wolkdirekt 'Zutritt für Unbefugte verboten Verbotsschild Alu geprägt, Größe 20 cm' bei Mercateo kaufen...

Normgerechte Sicherheitskennzeichnung 2013

Seit Februar 2013 ist die überarbeitete Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A1.3 in Kraft. Sie setzt die international abgestimmten Normen der ISO 7010 auf nationaler Ebene um und regelt die Gestaltung der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung einschließlich der Gestaltung von Flucht- und Rettungsplänen.
Die ASR A1.3 in der Fassung vom Februar 2013 ersetzt die ASR A1.3 aus dem Jahr 2007 und bildet zusammen mit der DIN EN ISO 7010 und der DIN 4844 Teil 2 den aktuell gültigen Rahmen für die Sicherheitskennzeichnung.
Mit dieser Neufassung wurden einige zusätzliche Sicherheitszeichen aufgenommen, die in der Norm DIN EN ISO 7010 erhalten sind und damit bereits auf internationaler und europäischer Ebene abgestimmt sind. Ebenfalls wurden einige Zeichen gegenüber ihren Vorgängern teils erheblich verändert.

Besteht eine Umzeichnungspflicht?

Eine normen- und vorschriftengemäße Sicherheitskennzeichnung ist Pflicht. Grundsätzlich kann ein Anwender von der Erfüllung dieser Pflicht ausgehen, wenn die aktuellen Sicherheitszeichen nach ASR A1.3, DIN EN ISO 7010 sowie ISO 4844 Teil 2 Anwendung finden.
Falls die geänderten Sicherheitszeichen nicht angewendet werden, so muss über eine Gefährdungsbeurteilung mit entsprechender schriftlicher Dokumentation ermittelt werden, ob die bisher verwendeten Sicherheitszeichen weiterhin angewendet werden können. wolkdirekt empfiehlt daher grundsätzlich eine einheitliche Kennzeichnung nach aktuellen Normen vorzunehmen.

Gestalterische Grundlagen von Verbotsschildern

Folgende Eigenschaften müssen Verbotsschilder grundsätzlich aufweisen:
wolkdirekt 'Verbotsschild Verbot (allgemein) Alu geprägt, Größe 20 cm' bei Mercateo kaufen... Bullet Form: kreisrund
Bullet Grundfläche: weiß
Bullet Bildzeichen: schwarz
Bullet Rand: rot
Bullet Roter, von links nach rechts um 45° geneigter Querbalken

Anwendung

Die Arbeitsstättenverordnung regelt, wo Verbotsschilder anzubringen sind. Konkretisierungen dieser Verordnung sind die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR), die mit der Überarbeitung und Veröffentlichung der neuen ASR A1.3 für alle Arbeitsstätten in Deutschland gilt. Da in der ASR A1.3 nicht alle Sicherheitszeichen der geltenden Normen aufgeführt sind, ist ebenfalls nach DIN EN ISO 7010 zu kennzeichnen.
Die aktuellen Verbotszeichen beinhalten gegenüber ihren Vorgängern in der Regel nur geringfügige Anpassungen an die grundlegenden Gestaltungsvorgaben sowie an die Symbolik. Zum Beispiel:
ALT: Verbotsschild 'Rauchen verboten'
ALT
wolkdirekt 'Verbotsschild Rauchen verboten Alu, Größe: 20,0 cm' bei Mercateo kaufen...
NEU
ALT: Verbotsschild 'Schalten verboten'
ALT
wolkdirekt 'Verbotsschild Schalten verboten, Alu, Größe: 20,0 cm' bei Mercateo kaufen...
NEU
ALT: Verbotsschild 'Kein Trinkwasser'
ALT
wolkdirekt 'Verbotsschild Kein Trinkwasser Alu, Größe: 20,0 cm' bei Mercateo kaufen...
NEU
Ausnahmen bilden einige Verbotszeichen, deren Austausch dringend empfohlen wird. Dazu gehören Zeichen, deren Symboliken stark gegenüber den Vorgängerschildern verändert wurde.
Hier einige Beispiele:
ALT: Verbotsschild 'Essen und Trinken verboten'
ALT
wolkdirekt 'Verbotsschild Essen und Trinken verboten Alu Größe: 20,0 cm' bei Mercateo kaufen...
NEU
ALT: Verbotsschild 'Hinweinfassen verboten'
ALT
wolkdirekt 'Verbotsschild Hineinfassen verboten, Folie, Größe: 10,0 cm' bei Mercateo kaufen...
NEU
 

Neu entwickelte Schilder

Einige Schilder wurden neu entwickelt und in die aktuellen Normen neu aufgenommen. Dazu zählen beispielsweise:

Verbotskombischilder

Kombischilder verbinden ein Sicherheitszeichen mit einem Zusatzzeichen und verstärken oder konkretisieren die Aussage des Sicherheitszeichens. Bei den verwendeten Zeichen kann es sich sowohl um Zeichen gemäß DIN EN ISO 7010, ISO 4844 als auch Verbotsschilder aus der betrieblichen Praxis handeln. Zum Beispiel:
Die Aussage verstärkend:
wolkdirekt 'Kombischild,nachleuchtend, Aufzug im Brandfall nicht benutzen,Folie 13,1x18,5 cm' bei Mercateo kaufen...
Die Aussage konkretisierend:
wolkdirekt 'Kombischild, Nicht schalten es wird gearbeitet, Kunststoff, 13,1 x 18,5 cm' bei Mercateo kaufen...

Verbotsschilder aus der betrieblichen Praxis

Diese Schilder besitzen keinen aktuellen Normbezug. Schilder dieser Kategorie können zum einen Verbotsschilder sein, die ursprünglich genormt waren und deren Einsatz daher für eine gewisse Zeit noch erforderlich sein kann. Zum anderen handelt es sich um Schilder, die seit vielen Jahren in der betrieblichen und öffentlichen Praxis eingesetzt werden. Da diese Schilder keiner aktuell geltenden Norm zugeordnet sind, ist der Einsatz dieser Verbotsschilder besonders zu prüfen! Beispiele:
wolkdirekt 'Verbotsschild Nicht berühren, Gehäuse unter Spannung, Alu geprägt, 10 cm' bei Mercateo kaufen...
wolkdirekt 'Bedienung mit langen Haaren verboten Verbotsschild selbstkl. Folie, Größe 10cm' bei Mercateo kaufen...
wolkdirekt 'Mit Hubwagen rollen verboten Verbotsschild selbstkl. Folie , Größe 10cm' bei Mercateo kaufen...
wolkdirekt 'Flaschen hinauswerfen verboten Verbotsschild selbstkl. Folie, Größe 20cm' bei Mercateo kaufen...

Verbotsschilder und Kombischilder von wolkdirekt

Normative Verbotsschilder und -kombischilder von wolkdirekt entsprechen immer den aktuellsten normativen gestalterischen Grundlagen. Ebenso werden die ausgewählten Materialen den betrieblichen und öffentlichen Anforderungen gerecht, um eine sichere und dauerhafte Kennzeichnung zu gewährleisten. Je nach Anwendungsumgebung sind die Schilder aus Aluminium, witterungsfestem PVC oder selbstklebender Folie gefertigt.
Bullet AluPress: Es handelt sich um erhaben geprägte Schilder aus Aluminium. Sowohl der rote Rand als auch das Symbol werden deutlich in den Vordergrund gestellt. Durch die damit verbundene, dreidimensionale Anmutung erhöht sich der Aufmerksamkeitsgrad der Verbotszeichen.
Bullet Folie: Alle Folienschilder verfügen über einen haftstarken Kleber zur Anwendung auf glatten und sauberen Flächen. Die ausgesuchten Basisfolien sowie die hohe Druckqualität bilden die Grundlage für einen langlebigen Einsatz.

Tradition und Innovation aus Deutschland

Die wolk AG ist ein mittelständisches Unternehmen im Familienbesitz und zählt in Europa zu den führenden Entwicklern und Herstellern für Kennzeichnungs- und Beschriftungsprodukte. Seit über 50 Jahren fertigt und entwickelt das Unternehmen am Standort Wuppertal Warn- und Sicherheitskennzeichnungen, individuelle Beschriftungen, Schilder, Etiketten, Stempel sowie Leit- und Orientierungssysteme.
Ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland und den Werten Tradition, Innovation, Qualität und Verantwortung gegenüber Kunden, Mitarbeitern und der Umwelt sowie eine umweltverträgliche, nachhaltige und ressourcenschonende Produktion sind Grundlagen der Firmenphilosophie der wolk AG.
Leistung durch Qualität und Kompetenz – für Ihre Sicherheit!
Das gesamte Sortiment von wolkdirekt finden Sie in der wolkdirekt-Markenwelt.
Direkt zur WOLKDIREKT-MARKENWELT bei Mercateo...
Weitere Informationen zum Thema Verbotsschilder
^

Verbotsschilder - Für mehr Sicherheit am und um den Arbeitsplatz

Durch Verbotszeichen werden gefährliche oder aus anderen Gründen nicht erwünschte Handlungen untersagt. Auch wird auf verbotene Gegenstände hingewiesen, durch die Gefahren entstehen können. Dadurch stellen Verbotsschilder im Rahmen der Sicherheitskennzeichnung ein wichtiges Element beim Gesundheits- und Arbeitsschutz in Ihrer Firma dar. Damit sich jeder zurechtfindet, sollten Verbotsschilder nur wenig oder gar keinen Text aufweisen, damit diese Zeichen und Schilder auch ohne spezielle Sprachkenntnisse verstanden werden können.

Verbotsschilder sind in der Regel gleich aufgebaut: Auf einem runden Schild mit weißem Hintergrund befinden sich schwarze Piktogramme, die dem Verbotsschild den entsprechenden Sinn zuordnen. So bedeutet eine durchgestrichene Zigarette, dass Rauchverbot herrscht. Die Schilder sind von einem dicken Rand in der Signalfarbe Rot umgeben und ein roter Querbalken streicht das jeweilige Zusatzzeichen durch. Dabei müssen mindestens 35 Prozent des Verbotsschildes mit Signal-Rot bedeckt sein. Zum Teil werden die Verbotszeichen in Kombischildern von einem erläuternden Text ergänzt.

Es gibt bestimmte Normen für die verschiedenen Verbotszeichen, jedes Schild wird von Experten begutachtet und auf Erkennbarkeit des Verbots getestet.

Die DIN-Norm macht es einheitlich

Ein wichtiger Aspekt, den ein Schild erfüllen muss, ist sein Wiedererkennungswert. Daher sorgen Vereinheitlichungen nach DIN 4844-2 und den berufsgenossenschaftlichen Kennzeichnungsnormen BGV A8 dafür, dass wiederkehrende Elemente verwendet werden. 

Neue Verbotsschilder nach ISO 7010 seit Frühjahr 2013!

Seit dem ersten Quartal 2013 gilt die neue Technische Regel für Arbeitsstätten A1.3, welche nunmehr die international einheitlichen Sicherheitskennzeichen nach EN ISO 7010 integriert. Mit diesen weltweit einheitlich genormten Schildern sollen die verschiedenen Symbole  kulturübergreifend verstanden werden. Damit werden die bisherigen länderspezifischen Regelungen abgelöst, gleichwohl stehen die alten Symbole unter Bestandsschutz.

Mit der ISO 7010 haben auch einige Verbotsschilder ein neues Aussehen erhalten bzw. wurden neu aufgenommen.

P019 Essen und Trinken verboten

P022 Essen und Trinken verboten

P001 Rauchen verboten

P002 Rauchen verboten

P007 Für Flurförderzeuge verboten

P006 Für Flurförderzeuge verboten

alt


neu

alt


neu

alt


neu

Die richtige Größe ermitteln

Mit Hilfe einer einfachen Formel können Sie die Erkennungsweite und somit die nötige Verbotsschildgröße ermitteln.
  • h = E / Z
E stellt die Erkennungsweite dar, Z ist der Distanzfaktor, der bei Verbotsschildern 40 beträgt. Dieser gilt für beleuchtete Zeichenflächen bei einem Leseabstand bis 25 Meter.
Es sind folgende Größen zu wählen:

Erkennungsweite (in m)

Durchmesser des Verbotsschilds (in mm)

1 bis 2

50

3 bis 4

100

5 bis 8

200

9 bis 16

400

17 bis 24

600

Das richtige Zeichen oder Piktogramm am richtigen Ort

Im Straßenverkehr treffen Verbotsschilder eindeutige Aussagen insbesondere zum nicht erlaubten Verkehrsverhalten. In Unternehmen formulieren sie v.a. Verbote zum Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter und im Sinne reibungsloser betrieblicher Abläufe. Ermitteln Sie, um eine Über- oder Unterbeschilderung zu vermeiden, zu Beginn die Handlungen oder Gegenstände, die eine Gefahr darstellen können. Haben Sie diese Analyse durchgeführt, werden Sie schnell die richtige Entscheidung treffen, welches Verbotsschild das richtige für Sie ist. "Offenes Feuer verboten", "Rauchen verboten" oder "Unbefugter Zutritt verboten" - viele verschiedene Varianten mit genormten Piktogrammen helfen Ihnen, den Unfallschutz in Ihrer Firma zu betreiben.

Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Verbotsschilder, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2017 Mercateo AG