Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 

  Hobel  Zum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
„Hobel“
Überbegriffe
Handhobel
Simshobel
Das Hobelmesser ist so breit wie der Hobel selbst. Dadurch ist das Hobeln bis in die Ecke des Falzes kein Problem.
Absatz-Simshobel
Ermöglicht Hobelarbeiten bis in Ecken, da das Messer mit dem Ende des Werkzeugs abschließt.
Ecken-Simshobel
Dieser Hobel wurde speziell für das Nachputzen von Fälzen, Ecken, Holzverbindungen usw. entworfen.
Doppel-Simshobel
Mit Hilfe einer Flügelmutter auf der Oberseite des Hobels ist es möglich, die Maulöffnung einzustellen.
Blockhobel
Ein Hobel, mit dem sehr fein und präzise gearbeitet werden kann. Unterschiedliche Ausführungen machen ihn für die verschiedensten Aufgaben attraktiv.
Doppelhobel
Besitzt ein Doppeleisen, das beim Hobeln eine glattere Oberfläche ermöglicht. Dieses bildet hinter der Schneide eine Kante und bricht den Span.
Gipshobel
Werkzeug für den Trockenbau, z. B. zum Abtragen der Kanten von Gipskartonplatten.
Grathobel
Ein Vorschneider am Hobel verhindert das Einreißen des Hirnholzes, da das Eisen in einem hohen Anstellwinkel steht.
Grundhobel
Werkzeug, das vorrangig zur Aus- und Nachbearbeitung von Nuten eingesetzt wird.
Kantenhobel
Hobel für die Kantenbearbeitung von Gipskartonplatten.
Nuthobel
Mit seinem schmalen, verstellbaren Eisen ist er der ideale Hobel zum Herstellen von Nuten.
Putzhobel
Ähnelt dem Doppelhobel, arbeitet allerdings wesentlich feiner und eignet sich somit zum Putzen.
Ralihobel
Ein Allroundhobel mit Wendemessern, wodurch Abziehen und Schärfen des Eisens überflüssig werden. Die Spantiefe kann stufenlos eingestellt werden.
Raubankhobel
Sehr langer Hobel zum Bearbeiten größerer Flächen.
Schabhobel
Aufgrund des hohen Anstellwinkel der Eisen ist dieser Hobel sehr gut zum Glätten größerer Flächen geeignet.
Schiffhobel
Besitzt eine flexible Stahlsohle, deren Wölbung einstellbar ist. Dadurch ist das Bearbeiten konkaver oder konvexer Flächen möglich.
Schlichthobel
Nach dem Schruppen hölzerner Flächen kommt dieser Hobel zum Einsatz. Mit ihm wird die geschruppte Fläche geglättet bzw. geschlichtet.
Schrupphobel
Aufgrund der starken Spanabnahme wird der Schrupphobel zum Vorbearbeiten von unebenen oder rauen Flächen genutzt.
Schweifhobel
Durch seine kurze sowie entweder geraden oder gebogenen Sohle ist er ideal für kleine, gekrümmte Werkstücke, wie Stuhlbeine oder Handläufe.
Elektrohobel
Abricht- und Dickenhobel
Zwei Maschinen in einer. Abrichthobel für ebene Flächen und Dickenhobel zum Fräsen auf bestimmte Dicken und Breiten.
Dickenhobel
Werkstücke können mit dieser Maschine auf bestimmte Dicken gefräst, Flächen geebnet oder geglättet sowie parallele Flächen hergestellt werden.
Breithobel
Gegenüber Handhobeln bieten Elektrohobel einige Vorteile wie leichtere Führung oder schnelleres Arbeiten.
Falzhobel
Elektrohobel mit seitlichem Anschlag zur besseren Führung des Geräts.
Akku-Falzhobel
Falzhobel für netzunabhängiges Arbeiten.
Akkuhobel
Zubehör
Hobelmesser
Ersatzmesser für Elektrohobel.
Hobelmessereinstellgerät
Weitere Informationen zum Thema Hobel
^

Hobel für viele Einsatzbereiche im Holzhandwerk

Hobel zählen zu den wichtigsten und unverzichtbaren Werkzeugen in der Holzbearbeitung. Sie dienen dazu, dem Holz eine gleichmäßige Oberfläche zu verleihen und grobe Späne zu entfernen. Da nicht jedes Holz von derselben Beschaffenheit ist und das zu bearbeitende Holz vielfältige Formen annehmen kann, gehören verschiedene Hobel zur Grundausstattung der Holzwerkstatt.

Hobel als traditionelles Werkzeug in der Holzbearbeitung

Die grundlegende Funktion der Hobel in der Holzbearbeitung wird bereits deutlich, wenn ein Blick auf die lange Geschichte dieses Werkzeugs gerichtet wird, denn den Hobel gab es schon in der Antike. Die ältesten archäologischen Fundstücke stammen aus der Zeit um 1200 v. Chr. und wurden im antiken Rom verwendet. Die längste Tradition haben Fugenhobel und der Schichthobel. Der typische Handhobel besteht aus dem Hobelkörper, einem rechteckigen Holzsockel mit einer Aufnahmevorrichtung für das Hobeleisen und einem stabilen Griff, der eine sichere Führung gewährleistet. Das Hobeleisen wird mit Hilfe einer Spannvorrichtung so in der Aufnahme befestigt, dass es nach unten aus der Sohle des Hobels hervortritt und die Späne sicher ableitet. Für unterschiedliche Schnittwinkel werden verschiedene Hobel verwendet. Ein engerer Schnittwinkel erzeugt grundsätzlich eine glattere Oberfläche.

Die gängigsten Hobel in der Tischlerei und Zimmermannswerkstatt

Neben dem herkömmlichen Handhobel, der für vielfältige Einsatzgebiete angewendet wird, benötigen Tischler und Zimmerleute einige Spezialhobel für die Holzbearbeitung. In der äußeren Gestalt vom einfachen Handhobel kaum zu unterscheiden ist der Doppelhobel. Seinen Namen trägt dieser Hobel, weil er mit einem doppelten Eisen ausgestattet ist. Der Doppelhobel wird eingesetzt, um eine glattere Oberfläche zu erreichen, indem er hinter der ersten Klinge eine Kante erzeugt und dort den Span bricht. Noch feiner wird die Oberfläche bei Verwendung eines Putzhobels oder eines Schabhobels, den man bevorzugt für die Bearbeitung größerer Flächen einsetzt. Ebenfalls für die Erzeugung sehr glatter Oberflächen eignet sich der Schlichthobel, wenn das Holz zuvor geschruppt wurde.
Während das Hobelmesser bei vielen Modellen schmaler ist als der Hobelkörper, schließt es beim Simshobel bündig ab und ermöglicht das Hobeln bis in den Falz hinein. Ein spezielles Modell ist der Absatz-Simshobel, dessen Messer auch an der vorderen Kante bündig mit dem Hobelkörper abschließt und der daher bis in Ecken hinein arbeitet. Zum Verfeinern der Oberflächen in Falzen und Ecken dient der Ecken-Simshobel, der mit dem üblichen Handhobel nur wenig Ähnlichkeit hat.
Ein gänzlich anderes Modell ist der Mehrfach-Ziehklingenhobel oder chinesische Hobel. Dabei handelt es sich um einen Handgriff, an dessen Ende mehrere gerade Klingen angebracht sind. Dieser Hobel wird für die Feinbearbeitung verwendet und ist auch mit konkav abschließenden Klingen erhältlich, um gewölbte Holzflächen zu bearbeiten. Hobel wendet man nicht nur in der Holzwerkstatt an, sondern auch im Trockenbau. Für diesen Zweck werden spezielle Gipshobel eingesetzt.

Auch der Hobel wurde industrialisiert – Elektrohobel

Da das Hobeln mit einigen Anstrengungen verbunden ist, findet die Verwendung von Elektrohobeln inzwischen weite Verbreitung. Auch hierbei reicht das Angebot von Breithobeln für die großflächige Holzbearbeitung bis zu den kleineren Falzhobeln, die auch als Akku-Gerät angeboten werden. Abricht- und Dickenhobel sind große, stationäre Maschinen, die in der Holzwerkstatt und der Holz bearbeitenden Industrie eingesetzt werden und mehrere Arbeitsschritte gleichzeitig verrichten.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.