Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 >  >  >  > Zündanlagenschaltgerät

  Zündanlagenschaltgerät bei Mercateo online kaufen (140 Angebote unter 18.517.279 Artikeln)Zum Expertenwissen

Folgende Filter helfen, die Artikelliste für die Suche „Zündanlagenschaltgerät“ nach Ihren Wünschen zu verfeinern:
Filtern: Preis vonbis  Wort 
Ihre Produkt-Auswahl für Zündanlagenschaltgerät
1: Automarke:
2: Modell:
3: Typ:
Funktionen
☐
Übersicht

"Zündanlagenschaltgerät"

Überbegriffe
Anzeige
☐
☐
☐
☐
Bild
Bestellen
Bosch
0 227 100 211
ab € 81,02*
pro Stück
 
 Stück
Metzger Technik
0882006
ab € 68,62*
pro Stück
 
 Stück
Bosch
0 227 100 001
€ 763,62*
pro Stück
 
 Stück
Hella
5DA 006 623-771
ab € 73,03*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM001
ab € 39,12*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM026
ab € 51,46*
pro Stück
 
 Stück
Metzger Technik
0882009
ab € 33,55*
pro Stück
 
 Stück
Bosch
0 227 100 137
ab € 43,98*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM015
ab € 34,62*
pro Stück
 
 Stück
Febi Bilstein
26414
ab € 69,22*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM003
ab € 45,12*
pro Stück
 
 Stück
Metzger Technik
0882008
ab € 26,43*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM018
ab € 42,27*
pro Stück
 
 Stück
Hella
5DA 006 623-591
ab € 81,16*
pro Stück
 
 Stück
Beru
ZM063
ab € 87,80*
pro Stück
 
 Stück
vorwärts
Artikel pro Seite: 10   15   20   50   100    Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   vorwärts
Weitere Informationen zum Thema Zündanlagenschaltgerät
^

Das Zündanlagen-Schaltgerät für Verbrennungsmotoren

Ottomotoren für den Betrieb mit Benzin oder Gas benötigen eine elektrische Zündanlage, welche mithilfe einer oder mehrerer Zündkerzen das Kraftstoffluftgemisch zur Zündung bringt. Ältere Ottomotoren besitzen dazu meistens eine Zündanlage, die den Primärstromkreis der Zündspule mithilfe eines Unterbrecherkontaktes ansteuert. Unter anderem wegen des unvermeidlichen Kontaktverschleißes entwickelte man später unterschiedliche Arten von elektronischen Zündanlagen, welche keine mechanisch betätigten Unterbrecherkontakte mehr benötigen. Das Erzeugen der notwendigen Zündimpulse erfolgt hier in der Regel durch elektronische Geber unterschiedlicher Bauart, beispielsweise durch Hall-Geber oder Induktivgeber. Solche Impulsgeber können jedoch eine Zündspule nicht direkt ansteuern. Zur Verstärkung des Gebersignals wird ein elektronisches Schaltgerät eingesetzt. Dieses wandelt die relativ schwachen Ströme des Impulsgebers in die hohen Schaltströme um, welche für die Zündspule benötigt werden.

Das Schaltgerät und seine Funktion in der elektronischen Zündung

Das Schaltgerät für die elektronische Zündanlage dient aber nicht unbedingt nur der Umwandlung der Geberimpulse in höhere Ströme zur Ansteuerung der Zündspule. Je nach Ausführung ist das Steuergerät auch in der Lage, dem Primärstrom durch die Zündspule dann abzuschalten, wenn der Motor bei eingeschalteter Zündung nicht läuft. Dadurch soll eine Überhitzung der Zündspule durch den recht hohen Primärstrom vermieden werden. Man bezeichnet diese Vorrichtung als Ruhestromabschaltung. Außerdem dient das Zündschaltgerät in einer elektronischen Zündanlage auch zur Steuerung des sogenannten Schließwinkels, welcher bei kontaktgesteuerten Zündungen beim Einbau der Unterbrecherkontakte einmalig (bis zum Wechsel der Unterbrecherkontakte) manuell eingestellt wird. Das Schaltgerät für die Zündanlage schaltet relativ hohe Primärströme, weshalb es in der Regel auf einer entsprechenden Kühlfläche montiert wird.

Unterschiedliche Arten elektronischer Zündanlagen

Auf Basis der kontaktgesteuerten Zündung wurde die kontaktgesteuerte Transistorzündung entwickelt. Bei dieser Anlage steuert der Unterbrecherkontakt nicht mehr den Primärstrom der Zündspule direkt, sondern lediglich einen wesentlich geringeren Steuerstrom, mit dessen Hilfe das enthaltene Schaltgerät die Zündspule ansteuert. Durch die wesentlich geringere Stromstärke an den Unterbrecherkontakten sollte deren Verschleiß verringert werden. Andere Arten von Transistorzündanlagen verwenden statt der Unterbrecherkontakte entweder Hall-Sensoren oder induktive Sensoren, welche die notwendigen Zündimpulse für das Schaltgerät liefern. Elektronische Zündanlagen unterscheiden sich von den eben genannten Transistorzündungen dadurch, dass sie einen Mikrocontroller besitzen, der in der Lage ist, den Zündzeitpunkt aufgrund abgespeicherter Zündkennfelder exakt zu errechnen. Noch modernere Zündanlagen werden als vollelektronische Zündanlagen bezeichnet. Im Gegensatz zu den eben genannten Anlagen arbeiten sie ohne den anfälligen Zündverteiler. Diese Zündanlagen besitzen häufig auch keine separaten Schaltgeräte mehr, sondern werden von kombinierten Motorsteuergeräten für die Gemischaufbereitung und die Zündanlage gesteuert. Je nach Ausführung können Sie mit unterschiedlichen Arten von Zündspulen (Einzelfunkenspulen oder Doppelfunkenspulen) ausgestattet sein. Die hier eingesetzten Schaltgeräte arbeiten mit Mikroprozessoren, welche das Zündkennfeld mithilfe vorliegender Daten von verschiedenen Sensoren (neben notwendigen Impulsgebern beispielsweise Temperatursensoren) auf den jeweiligen Betriebszustand abstimmen. In Zusammenarbeit mit der Steuerung der Gemischaufbereitung kann so ein optimales Zündkennfeld in allen Betriebszuständen des Motors umgesetzt werden, um zum Beispiel eine Verbrauchsminderung, eine Leistungssteigerung oder eine Schadstoffreduzierung des Verbrennungsmotors zu erreichen.
Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Zündanlagenschaltgerät, dann informieren Sie uns bitte per Formular.

Ähnlichkeitssuche: FACT®Finder von Omikron
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2014 Mercateo AG