Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 

  Klebeband  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
Spezialklebebänder
Klebebänder nach Material
Spender/Abroller und Zubehör
Klebebandabroller
Der praktische und standsichere Tischabroller für Klebeband. Zum Abreißen wird das Band über ein Messer gezogen.
Packbandabroller
Ein wichtiges Zubehör in der Warensicherung. Verschließen Sie schnell und einfach Pakete oder Kartons.
Klebestreifen- Geber
Funktioniert halbautomatisch. Die Längen der Klebestreifen sind fixierbar. Siehe auch Nassklebestreifengeber.
Klischeekosten
Weitere Informationen zum Thema Klebeband
^

Klebeband  - Der Alleskönner in Sachen Fixierung

Überall dort, wo schnell und flexibel Fixierungen angebracht werden müssen, ist der Griff zum Klebeband fast schon selbstverständlich. Nur zu welchem Klebeband? Die Anwendungsbereiche, in denen sich die praktische Meterware durchgesetzt hat, sind inzwischen so vielfältig, dass Klebeband längst nicht mehr gleich Klebeband ist. Geklebt wird überall: Im Büro, in vielen industriellen Anwendungen der Automobil- und Elektroindustrie, im Bauhandwerk, in Malerfirmen, bei Fußbodenverlegern, im Sanitär-, Klima- und Lüftungsbau und natürlich der Veranstaltungs- und Bühnentechnik. Die eingesetzten Klebebänder weichen hinsichtlich Eigenschaften, Klebkraft und Material stark voneinander ab. Eine entsprechende Auswahl ist daher wichtig.

Klebkraft, Kohäsion und Reißfestigkeit

Klebebänder werden aufgerollt gehandelt und sind in fertig konfektionierten Längen, Breiten und Farben erhältlich. Sie sind selbstklebend und bestehen aus einem Trägermaterial (PVC, Textilgewebe, Aluminium, Papier) sowie einem Klebstoff, der auf dem Trägermaterial haftet. Das Trägermaterial kann sowohl einseitig als auch doppelseitig mit Klebstoff beschichtet sein. Über die Stärke der Haftung geben Klebkraft (Adhäsion) und Scherfestigkeit (Kohäsion) Auskunft. Die Klebkraft bezeichnet dabei die Kraft, die notwendig ist, das Klebeband von einer Oberfläche abzuziehen. Die Kohäsion gibt die Kraft an, die zum Spalten der Kleberschicht benötigt wird. Bänder mit geringer Kohäsion hinterlassen eher Klebespuren auf der Oberfläche als Kleber mit hoher Kohäsion. Eine weitere Kenngröße für Klebebänder ist die Reißfestigkeit. Die Reißkraft bezeichnet die Größe der Kraft, die notwendig ist, das Band zu zerreißen. Dafür spielt nicht die Art des Klebers, sondern das Material und die Struktur des Trägermediums eine Rolle.

Die Einsatzbereiche von Klebebändern

Klebestreifen: Für Büro und Haushalt

Das klassische durchsichtige Klebeband findet man auf nahezu jedem Schreibtisch. Ist ein Blatt zerrissen, wird es kurzerhand mit einem durchsichtigen Klebestreifen wieder zusammengeklebt. Kopierdurchsichtigkeit macht das Klebeband für den Büroalltag perfekt. Hier sollten Sie darauf achten, dass das Klebeband kristallklar ist. Weiterhin sind Dauerhaftigkeit, Oberflächenschutz sowie Fixierung wichtige Aspekte, die ein solches Klebeband erfüllen muss. Der Klebestreifen ist einseitig mit Klebstoff beschichtet. Seine auf die Büroarbeit abgestimmten Eigenschaften erhält der Klebefilm durch die Verwendung von Polypropylen (PP) als Grundmaterial. Dieses Material ist ein Kunststoff, der reißfest, geruchsneutral und beständig gegen Lösungsmittel und Fette ist. Allerdings lässt sich das Trägermaterial nicht werkzeuglos trennen, der Abriss muss mit einem passenden Schneidwerkzeug (meist Schere oder Abrisskante eines Rollers) getätigt werden. Ihre Gesundheit ist geschützt, da das Trägermaterial - in diesem Fall PP - und die Klebstoffe hautverträglich und damit unbedenklich für Ihre Gesundheit sind. Weiterhin dehnt sich eine Folie aus PP nur wenig aus, es kommt nicht zu Dehnungsstreifen und die Abrollfähigkeit des Klebebandes bleibt somit erhalten.     

Verpackungsklebeband: Der Standard für Lager und Logistik

Verpackungsklebeband bzw. Paketband wird in Lager und Logistik zum Verschluss von Päckchen und Paketen eingesetzt. Daher sind diese Bänder sehr reißfest und verfügen über eine gute Klebkraft. Auch diese Bänder sind werkzeuglos kaum zu trennen, es empfiehlt sich der Einsatz eines passenden Packbandrollers. Packbänder sind entweder aus Kunststoffen wie PVC, PP oder aus behandeltem reißfestem Papier. Durch diese Materialien ist das Packklebeband auch gegen äußere Witterungseinflüsse wie Feuchtigkeit geschützt. Achten Sie darauf, dass der verwendete Kleber wenig oder bestenfalls keine Lösungsmittel enthält. In Arbeitsumgebungen, wo täglich mit Paketband gearbeitet wird, kann wahlweise so genanntes low-noise-Packband eingesetzt werden. Dieses Band rollte extrem leise ab und macht geräuscharmes Verpacken möglich.

Filamentklebeband: Für extreme Verpackungslösungen  

Wenn große Kräfte wirken, kommt Filamentklebeband zum Einsatz. Gerade im Bereich Lager und Transport ist dieses starke Klebeband ein zuverlässiges Arbeitsmittel zum Bündeln, Halten und Sichern. Selbst extrem schwere Güter wie gefüllte Fässer, Exportverpackungen, Stahlrohre oder Paletten können mit Filamentbändern bestens umschlossen werden. Ihre extreme Reißfestigkeit erhalten die Filamentbänder durch Glasfasern, die in Längsrichtung in das Band eingearbeitet sind. Kreuzgitterverstärkte Filamentbänder besitzen zusätzlich noch eine Glasfaserverstärkung in Querrichtung. Sie sind dadurch noch reißfester und in vielen Fällen auch zum Verschluss von Gefahrgutkartons zugelassen.           

Nassklebeband: Für Kartonagen

Damit ist sichereres Verschließen von Kartons möglich, denn sobald der Kleber mit Wasser befeuchtet wird, verbindet er sich fest mit nahezu allen Kartonoberflächen. Es ist die umweltschonendste Variante, die es im Bereich der Klebebänder gibt. Nassklebebänder bestehen aus Papier, das meist mit Fäden in Längsrichtung verstärkt ist, und einem Leim auf Pflanzenbasis, der durch Wasser aktiviert wird. Für die Befeuchtung sind spezielle Anfeuchtgeräte erhältlich.

Gewebeband

Gewebeband ist das universelle Klebeband für ein breites Einsatzspektrum. Gute Anschmiegsamkeit in Kombination mit einer enormen Reißfestigkeit und geringer Dehnbarkeit sind die Hauptmerkmale von Gewebebändern. Diese Klebebänder werden mit Textil- oder reißfestem Kunststoffgewebe verstärkt, können aber in Querrichtung mit der Hand abgerissen werden. Diese einfache und schnelle Möglichkeit der Verarbeitung hat das Gewebeband zum Allround-Helfer von Bühnen- und Veranstaltungstechnikern, Handwerkern und Hausbesitzern gemacht. Die Klebkraft von Gewebebändern ist in der Regel niedriger als die von Verpackungsbändern, im Gegenzug lassen sie sich aber leicht und rückstandsfrei von den meisten Oberflächen lösen. Dadurch eignen sie sich nahezu perfekt für die vorrübergehende Fixierung von Kabelsträngen, Zuleitungen oder einfache Reparaturarbeiten. Da Gewebeband vergleichsweise dick ist, eignet es sich zudem hervorragend für Umwicklungen oder als provisorisches Reparaturmittel für Schläuche, Klimakanäle oder Rohrleitungen.     

Isolierband: Gegen den Strom

Im Gegensatz zu allen anderen Klebebändern weist Isolierband keinerlei elektrische Leitfähigkeit auf und ist damit in der Lage, stromführende Leitungen zu isolieren, bündeln, befestigen und zu kennzeichnen. Auch sind damit provisorische Reparaturen an Niederspannungskabeln möglich. Das weiche Trägermaterial aus PVC ist dehnbar, reißfest und wasserresistent. Mit einem Permanentmarker lässt sich das Isolierband problemlos beschriften, um zusätzliche Kennzeichnungen vornehmen. Erhältlich sind Isolierbänder in verschiedenen Farben und machen so eine Kennzeichnung der Kabeladern gemäß der normierten Farbcodierung für Niederspannungskabel möglich. Die geringe Dauerklebkraft sorgt dafür, dass man Isolierband leicht wieder lösen kann. So ist Isolierband zwar zum Umwickeln geeignet, nicht aber um Dinge festzukleben. Einen Sonderfall stellen verschweißende Isolierbänder dar: Sie schaffen bei einer Umwicklung eine dauerhafte Verbindung.    

Achtung: Isolierband ist nicht für die umfassende Isolierung von Stromkabeln selbst gedacht. Dafür wird Schrumpfschlauch eingesetzt. Auch sollten Sie darauf achten, ob das Isolierband nur  für Innen- oder auch  für Außenbereiche geeignet ist.

Kreppklebeband für den Einsatz bei Malerarbeiten

Für Maler und Lackierer ist Kreppklebeband das wichtigste Klebeband überhaupt. Es dient zum genauen Abkleben von Oberflächen und trennt somit die Bereiche, die bemalt, gestrichen oder lackiert werden müssen von denen, die frei bleiben. Unsaubere Farbkanten und Spritzer, die später wieder entfernt werden müssen, gehören durch Kreppklebeband der Vergangenheit an. Zudem werden Abdeckmaterialien mit Kreppband fixiert. Malerkrepp muss demnach einerseits das problemfreie Verkleben auf verschiedenen Oberflächen ermöglichen, andererseits das rückstandslose Entfernen des Klebebands zulassen. Das Kreppband lässt sich problemlos mit der Hand oder einem Cuttermesser trennen und ist in verschiedenen Längen und Breiten erhältlich. Standard-Malerkrepp ist bis 60°C hitzebeständig. 

Beim Aufkleben sollte unbedingt die Oberflächenstruktur und die Linienführung der Abklebekanten berücksichtigt werden. Raue Oberflächen, winklige und kurvenreiche Linienführungen, wie sie bei Arbeiten im Innenbereich häufig vorkommen, erfordern ein stärker gekrepptes Band als ebene Flächen und gerade Linienverläufe. Bei Putzarbeiten oder Anstrichen, die im Außenbereich erfolgen sollen, ist neben der Oberflächenstruktur des Untergrundes auch darauf zu achten, dass der Malerkrepp witterungsbeständig ist. Spezielle Malerkrepps erfüllen diese Anforderungen. Achten Sie also darauf, dass für Außenbereiche auch nur Malerkrepps zum Einsatz kommen, die vom Hersteller speziell dafür ausgewiesen sind.
Achtung: Malerkrepp lässt sich aufgrund des verwendeten Kautschukklebers nur innerhalb eines definierten Zeitfensters rückstandsfrei lösen. Achten Sie daher auf die angegebenen Klebezeiten.

Aluminiumklebeband: Für spezielle Arbeiten

Aluminiumklebebänder sind thermisch belastbar und werden daher üblicherweise zu Isolationszwecken und als Dampfsperren eingesetzt. Dünne Aluminiumfolien, die mit hitzebeständigem Klebstoff versehen sind, haben eine hervorragende Kurz- und Langzeitklebwirkung. Das verwendete Aluminium sorgt für die entsprechende Temperaturstabilität. Eine absolute Undurchlässigkeit von Wasser und Dämpfen ist bei der korrekten Anwendung von Aluklebeband garantiert. Zum Einsatz kommen Aluminiumkleberbänder vor allem im Heizungs-, Lüftungs- und Klimabau. In der Elektrotechnik dient Aluklebeband zur Abschirmung elektromagnetischer Felder.    

Doppelseitiges Klebeband: Doppelt hält besser

Diese Klebebänder machen ein doppelseitiges Fixieren möglich. Klassische Anwendungsbeispiele sind das Befestigen von Wandhalterungen oder das Verlegen von Teppichböden. Das Trägermedium ist beidseitig mit Klebstoff beschichtet, eine zusätzliche Transferfolie verhindert das Zusammenkleben der Klebeschichten auf der Rolle. Bei einigen Klebebändern ist das Trägermaterial um eine Zwischenschicht aus Schaumstoff erweitert, so dass Unebenheiten im Untergrund gut ausgeglichen werden können. Da die Anwendungen in der Regel hohe Anforderungen an die Klebkraft stellen –  wie z. B. kein Verrutschen oder fester Halt vertikal geklebter Objekte (Spiegel, Halterungen) – sind doppelseitige Klebebänder sehr klebstark. Sie lassen sich nur schwer entfernen und hinterlassen in der Regel Klebespuren.     

Medizinische Klebebänder: Freundlich zur Haut

Die medizinischen Klebebänder ähneln im Aufbau den Gewebebändern. Die verwendeten Klebstoffe sind hautverträglich und gesundheitlich unbedenklich, so dass Heftpflaster ohne Schwierigkeiten für die Fixierung von Bandagen, Verbänden, Mull und Kompressen eingesetzt werden können. Im Gegensatz zu gewerblich genutzten Klebebändern sind medizinische Klebebänder fast immer atmungsaktiv und wasserdurchlässig. Auf eine wasserabweisende Beschichtung wird zugunsten des Heilungsprozesses und der Hautverträglichkeit verzichtet. Diese medizinischen Klebebänder haben eine hohe Klebkraft und fixieren Verbandsmaterial sicher auf der Haut, trotzdem lassen sie sich leicht wieder lösen und schädigen so nicht die empfindlichen Hautpartien, auf die sie aufgebracht werden.

Tipps zum Gebrauch

  • Um eine ausreichende Klebkraft zu erreichen, muss der Untergrund staub- und fettfrei sein.
  • Sind die Umgebungstemperaturen sehr niedrig, kann es zu Schwierigkeiten bei der Verklebung kommen. Ein kurzes Vorwärmen mit einem Heißluftgebläse kann hier wahre Wunder bewirken.
  • Um die Reißfestigkeit der Klebebänder auszunutzen, sollte man immer in Zugrichtung kleben. Desto stärker Sie das Klebeband andrücken, umso besser hält es, da sich der Kleber so mit dem Untergrund besser verbinden kann.
  • Wenn Sie Schwierigkeiten beim Lösen von Klebebändern haben, können Sie ebenfalls ein Heißluftgebläse nutzen, um die Klebestelle zu erwärmen. Meist vereinfacht sich dadurch das Ablösen.
  • Klebebänder altern! Damit Sie Ihr Klebeband lange benutzen können, ohne dass sich der Kleber vom Träger löst oder sich die Klebkraft deutlich verringert, sollten Sie das Klebeband kühl und dunkel lagern. Wenn Sie das Klebeband innerhalb von fünf Jahren nicht verbraucht haben, sollten Sie es sicherheitshalber nicht mehr verwenden und für Ersatz sorgen.

Werbeträger Klebeband

Klebebänder eignen sich auch hervorragend als Werbeträger. Sie lassen sich einfach mit einem Aufdruck versehen, so dass Logo, Firmenname oder Produktclaim bei jeder Paketöffnung ins Blickfeld des Käufers gerückt wird. Durch den Paketdienst oder die Spedition wird Ihre Werbung mit Ihrer Sendung weit gestreut.

Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Klebeband, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2014 Mercateo AG