Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 
 >  >  > Wanduhr

  Wanduhr bei Mercateo online kaufen (816 Angebote unter 25.486.470 Artikeln)Zum Expertenwissen

Folgende Filter helfen, die Artikelliste für die Suche „Wanduhr“ nach Ihren Wünschen zu verfeinern:
Filtern: Preis vonbis  Wort 
Funktionen
☐
Übersicht

"Wanduhr"

Überbegriffe
Unterbegriffe
Zubehör
Anzeige
☑
☐
Anzahl Angebote
☐
Artikelmerkmale
☐
Vergleichspreis
Artikelübersicht
vorwärts
Artikel pro Seite: 10   15   20   50   100    Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   ..   55   vorwärts
Weitere Informationen zum Thema Wanduhr
^

Wanduhr - mehr als Uhrzeit

Zeit ist ein wichtiger Bestandteil des Alltags. An ihr orientieren sich Termine, sie trägt zu vorausschauender Planung und hoher Arbeitseffektivität bei. Wanduhren sind hierfür optimal. Doch können Wanduhren auch Designelement sein oder eine gelungene Mischung aus Funktionalität und Stil. Die Auswahl ist groß. Für jede Büroeinrichtung und Werkstatt sind die passenden Wanduhren erhältlich.

Die mechanische Wanduhr

Zeit ist Bewegung. Dieser philosophisch anmutende Satz beschreibt das Grundprinzip der mechanischen Uhr. Der Takt gebende Bestandteil ist ein schwingungsfähiges System und bildet das Herzstück der altbewährten Uhren. Es kann ein Quarzkristall sein, ein Pendel, eine Unruh oder auch eine Stimmgabel. Dieser Bestandteil schwingt ununterbrochen. Hierbei entstehende Reibungsverluste müssen ausgeglichen werden, damit die Uhr auf Dauer die richtige Zeit anzeigt.
Eine recht moderne Methode sind Batterien, doch auch kleine Federn oder Gewichte stabilisieren die Schwingungen. Gewichte müssen auf eine vorgesehene Höhe heraufgezogen werden. Sie dienen als Energiespeicher. Dies ist bei alten Kirchturmuhren auch heutzutage noch der Fall. Ein Gewicht wird über eine Seilwinde den Turm heraufgezogen. Die Turmuhr nutzt diese zugeführte Kraft für die stabile Schwingung. Das Gewicht sinkt langsam den Turm hinab. Die Gewichte müssen regelmäßig wieder nach oben gezogen werden. Ein Übersetzungssystem regelt die Verbindung zwischen dem Energiespeicher und dem Schwingsystem. Eine Anzeige zählt die Schwingungen und zeigt sie als „Zeit“ an. Als analoge Anzeige dient das bewährte Zifferblatt. Die digitale Anzeige ist ein Flüssigkristallsystem, das die Zeit in Zahlenform wiedergibt.

Ein Blick in die Uhrengeschichte

Die Zeit ist eine grundlegende Größe. Bereits in der Urgeschichte machten Menschen die ersten Versuche, den vergehenden Tagen eine gewisse Ordnung zu verleihen. Sie orientierten sich an dem Mond, der Sonne und den Sternen. So waren Menschen bereits früh in der Lage, die Jahreszeiten oder Wetterumschwünge zu erkennen. Bereits 3.000 Jahre vor Christus unterstützten Sonnenuhren die Menschen bei der Tageseinteilung. Die ersten genaueren Termine wurden nach dieser, auch heutzutage noch beeindruckenden Methode festgelegt. In Ägypten setzte die Entwicklung der Wasseruhren ein, die unabhängig vom Tageslicht, funktionierten. Wasser, das aus einem Gefäß fließt, legte durch den sinkenden Pegel die in das Behältnis eingeritzten Zeitmarken frei. Diese Methode wurde bis ins Mittelalter genutzt und perfektioniert.
In Europa gesellte sich eine weitere Uhrenart hinzu - die Kerzenuhren. Kerzen wurden durch die genaue Festlegung von Gewicht und Form zu guten Zeitmessern. Das komplette Abbrennen verwies darauf, dass eine bestimmte Zeitdauer vergangen war. Die Kerzenuhren erfuhren eine Verfeinerung durch die Beigabe von Metallkugeln. Diese fielen zu einer bestimmten Zeit während des Abbrennens herunter - die erste Uhr mit akustischem Signal. Im Mittelalter wurden auch die ersten mechanischen Uhren entwickelt.

Wanduhren - klassisch modern

Als klassische Wanduhren werden Pendeluhren bezeichnet, die von Christian Huygens im Jahre 1656 entwickelt wurden. Sie wurde von der Quarz-Uhr abgelöst, die auch heutzutae noch die Grundlage der meisten Wanduhren ist. Statt eines Pendels enthält sie einen präzise schwingenden Quarzkristall. Viele Wanduhren verbinden sich selbstständig mit Funksatelliten. Ein großer Vorteil, denn ein Nach- oder Vorgehen der Funkwanduhr ist somit fast ausgeschlossen. Viele zusätzliche Funktionen stehen zur Verfügung. So sind Wanduhren sowohl in klassisch analoger Zeitanzeige erhältlich als auch mit digitaler Technik. Auch ein Mix ist möglich. Sehr beliebt sind auch Bahnhofsuhren, die es als runde oder eckige Variante gibt.
Wanduhren können Designelement im Raumkonzept sein oder praktische Zeitmesser. Einige dekorative Zifferblätter sind schwer zu erkennen, wirken aber sehr dekorativ. Eine weitere Sparte sind Retro-Uhren, die sich bewusst an vergangenen Uhrmoden orientieren. Ob minimalistisch oder perfekt gestylt - Wanduhren sind ein wichtiges und praktisches Accessoire.

Ähnlichkeitssuche: FACT®Finder von Omikron
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.