Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 

  Gewürze  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
„Gewürze“
Überbegriffe
Weitere Informationen zum Thema Gewürze
^

Gewürze - hot and spicy

Schon in der Jungsteinzeit würzten die Menschen ihre Speisen. Verschiedene Kräuter und Minerale wurden zur geschmacklichen Verbesserung der Mahlzeiten eingesetzt. Später beherrschten die Araber den Markt des Gewürzhandels. Damals waren die Gewürze so kostbar, dass sie teilweise sogar mit Gold aufgewogen wurden. Nur die reichsten Häuser konnten sich exotische Gewürze wie Muskat leisten. Auf dem Seeweg und über Karawanenstraßen wurden die wertvollen Güter aus dem Orient nach Europa gebracht.
Heute gibt es riesige Anbaugebiete für Gewürze, um die hohe Nachfrage decken zu können. Unser Wissen hat sich erweitert. Wir würzen gezielt, wissen, welches Gewürz welche Wirkung hat und kennen die Speisen, zu denen sie passen.

Unser Geschmackssinn

Wir können grob vier Geschmacksrichtungen mit unserer Zunge unterscheiden: süß, sauer, bitter und salzig. Mit der Zungenspitze erkennen wir, ob etwas süß ist. Die Zungenränder sagen uns, ob etwas salzig oder sauer schmeckt. Der hintere Teil der Zunge lässt uns erkennen, ob etwas bitter ist. Bitter wird von uns stärker geschmeckt als alle anderen Geschmacksrichtungen, so können wir ungenießbare Substanzen schnell identifizieren und gegebenenfalls ausspucken. Giftige Speisen haben oft einen hohen Anteil an Bitterstoffen.
Manche Geschmacksrichtungen können wir nur schmecken, wenn Luft zugeführt wird. Ein gutes Beispiel hierfür ist Zimt. Halten Sie sich die Nase zu und versuchen Sie, ohne Luft zu holen, Zimt zu schmecken. Es funktioniert nicht. Das Aroma breitet sich erst aus, wenn Sie es einatmen.

Würzen Sie!

Gewürze sind in der heutigen Zeit nicht mehr aus der Küche weg zu denken. Unsere Zunge ist mit Geschmacksknospen gespickt. Wir prüfen mit ihr den Geschmack der Speisen und legen fest, ob uns etwas schmeckt oder nicht. Gewürze machen unsere Speisen schmackhaft und bekömmlich. Die oftmals vorhandene Heilkraft, die Gewürze mit sich bringen, sind positive Nebeneffekte.
Gewürze kommen überall dort zum Einsatz, wo Speisen zubereitet werden, ob im Restaurant oder in der Fleischerei, beim Bäcker und in der Lebensmittelindustrie, ohne sie geht in vielen Bereichen nichts.

Eine schier unendlich breite Palette

Gewürze bestehen meist aus Teilen von Pflanzen, können aber auch mineralisch sein. Sie werden zur Geschmacksverbesserung eingesetzt. Rinden, Blüten, Blätter, Früchte oder Wurzeln werden meist getrocknet zum Essen gegeben. Der Übergang zwischen Gewürzen und Kräuter ist fließend. Die meisten Gewürze werden uns bereits gemahlen angeboten. So brauchen wir das Pulver nur noch beim Kochvorgang zugeben und können genau dosieren.

Reine Geschmackssache?!

Würzen will gelernt sein und ist ein kulturelles Gut. Wir sind an bestimmte Kombinationen gewöhnt und essen unsere Speisen auch am liebsten, wenn sie wie gewohnt gewürzt sind. Schon im Kindheitsalter erfahren wir, wie bestimmte Speisen schmecken müssen. Damit wird festgelegt, welches Gewürz wir, wofür verwenden. Es sind Erfahrungswerte, die wir von Generation zu Generation weitergeben und ausbauen.
Kümmel gehört an den Krauteintopf, Curry zur Bratwurst und Rosmarin gehört zum Lammbraten. Die Menge bestimmt jeder selbst und kann so die Intensität des Geschmackes an seinen eigenen Vorlieben anpassen.

Andere Länder andere Gewürze

Beim Mexikaner schmeckt es anders als beim Griechen. Der Italiener verwendet Thymian, der Jugoslawe Knoblauch und der Chinese Ingwer. Charakteristische Küchen haben auch ihre charakteristischen Gewürze. Man verbindet unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Aromen mit verschiedenen Sitten und Gebräuchen oder ganzen Regionen. Heute bekommt man exotische Gewürze ohne Schwierigkeiten. Würzmischungen sind bereits fertig abgestimmte Kompositionen aus verschiedenen Gewürzen, so kann man ohne große Umstände ländertypisch oder menütypisch verfeinern. Beispielsweise mit einer italienischen Spaghetti- oder delikaten Grillwürzmischung.

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Bewahren Sie die Gewürze an einem trockenen und kühlen Ort auf. Achten Sie darauf, dass die Gewürzbehälter dicht verschlossen und getrennt gelagert werden. Ein gutes Mittel sind hier Gewürzgläser, sie sind robust und haben einen dicht schließenden Deckel, damit das Aroma nicht verloren geht. Achten Sie auf die Haltbarkeitsangaben auf der Verpackung, auch Gewürze sind nicht unbegrenzt haltbar.

Regeln für richtiges Würzen

  • Würzen Sie sparsam, Gewürze sollen den Geschmack unterstreichen und nicht überdecken.
  • Vorsichtig würzen, nachwürzen kann man immer noch.
  • Ganze Gewürze wie Piment werden mitgekocht, pulverisierte Gewürze erst zum Schluss zur Speise gegeben.
  • Nehmen Sie die Gewürze immer vorher aus der Packung, damit der Dampf der Speisen nicht mit den nicht benötigten Gewürzen in Kontakt kommt und sie verdirbt.
  • Ein Tee-Ei verhindert bei ganzen Gewürzen, dass man später darauf beißt. Füllen Sie die Gewürze einfach ein und nehmen Sie das Tee-Ei später wieder aus dem fertigen Gericht heraus.
Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Gewürze, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2017 Mercateo AG