Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 

  Fräser  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
„Fräser“
Überbegriffe
Bohrnutenfräser
Fräser, die gleichermaßen mit der Stirnseite sowie der Unterseite schneiden und sich damit auch zum Bohren eignen.
Umfangsfräser
Diese schneiden hauptsächlich mit der Stirnseite. Eintauchen in das Material ist durch Zirkular-/Schräg-Eintauchen möglich.
Konturfräser
Konturfräsen ermöglicht das Schneiden verschiedenster Formen aus dem Material.
Torusfräser
VHM-Fräser mit einem positiven Eckradius an der Schneide, um abgerundete Kanten fräsen zu können.
T-Nutenfräser
Schaftfräser zum Fräsen von T-förmigen Nuten nach DIN 650.
Viertelkreisfräser
Auch Konkavfräser genannt. Kanten werden damit abgerundet.
Winkelfräser
Fräser nach DIN 1833. Form C für Innenwinkel, Form D für Außenwinkel.
Planfräser
Diese Fräser erzeugen ebene Flächen. Es handelt sich dabei u.a. um Messerköpfe mit Wendeschneidplatten, sowie Walzenstirnfräser.
Fasenfräser
Fräser zum Entgraten, Senken, Aufbohren und Anfasen.
Schlitzfräser
Eignen sich zum Fräsen von kleinen Schlitzen, Scheibenfeder-Nuten oder Woodruff-Keilen (DIN 6888).
Winkelstirnfräser
Winkelfräser nach DIN 842 mit Bohrung und einem Schnittwinkel von 45° oder 60°.
Scheibenfräser
Bohrungsfräser zum Nutenfräsen, Schlitzen oder Trennen. Mit festen HSSE-Schneiden, Wendeschneidplatten oder Schneideinsätzen.
Prismenfräser
Umfangsseitig schneidend, zum Fräsen von prismatischen Führungen und Kerben.
Halbrundfräser
In konkaver Form zum Abrunden von Kanten bzw. Fräsen von halbkreisförmigen Profilen. Oder in konvexer Form zum Fräsen von halbkreisförmigen Nuten.
Gewindefräser
Werkzeuge zur Herstellung metrischer ISO-Regelgewinde nach DIN 13.
Entgratfräser
Fräser zum Anfasen und Entgraten
Frässtift
Stiftförmige Fräsen in unterschiedlichen Formen und Schneidstoffen erhältlich.
Einwegfräser
Eine Alternative zum Nachschleifen.
Fräskopf
Abplattfräser
Cavettofräser
Karnisfräser
Halbstabfräser
Verleimfräser
Weitere Informationen zum Thema Fräser
^

Fräser

Mit einem Fräser bezeichnet man ein rotierendes Werkzeug, um Material eines Werkstoffes in einzelnen Teilen oder Schichten zerspanend abzutragen. Fräswerkzeuge verwendet man in Fräsmaschinen oder CNC-gesteuerten Maschinen. Im Unterschied zum Bohrer kann ein Fräser Material in einer, der Umfangsfräser in zwei und der Stirnfräser in drei Vorschubrichtungen abtragen. Dadurch ist es möglich, komplexe räumliche Werkstücke herzustellen. Am häufigsten verwendet man wendelgezahnte (spiralförmige) Stirnfräser.

Was möchten Sie fräsen?

Vor dem Kauf eines Fräsers sollten Sie sich überlegen, was Sie fräsen möchten. Hier einige Beispiele:

  • Mit einem Bohrnutenfräser können Sie gleichermaßen mit der Stirn- als auch mit der Unterseite schneiden. Aufgrund seiner Eigenschaften eignet er sich auch zum Bohren.
  • Für ebene Flächen setzen Sie dagegen einen Planfräser, für Konturen einen Konturfräser ein.
  • Metrische ISO-Regelgewinde nach DIN 13 lassen sich mit einem Gewindefräser erzeugen.
  • Für T-förmige Nuten nach DIN 650 benutzen Sie einen T-Nutenfräser.

Material des Schneidstoffs

Der Schneidstoff, also das Material, aus dem der schneidende Teil des Werkzeugs besteht, sollte aufgrund der schlagartigen Belastung sehr zäh und unempfindlich gegenüber extremen Temperaturschwankungen sein. Diese Eigenschaften erfüllt Schnellarbeitsstahl (kurz HSS oder HS), denn er ist zäher als Hartmetall, wodurch größere Spanwinkel möglich sind. Der Fräser kann mit verschiedenen Hartstoffen beschichtet sein. An gehärteten Stählen oder hochfesten Edelstählen setzt man meist Fräser aus Hartmetall ein. Sie finden ebenfalls beim Hochgeschwindigkeitszerspanen und Hochleistungszerspanen Anwendung.
Beim Fräsen mit Hartmetall ist auf eine ausreichende Kühlung zu achten, denn die Schneidfähigkeit sinkt bei hohen Temperaturen, was den Verschleiß erhöht. Aus wirtschaftlichen Gründen haben sich Wendeschneidplatten aus Hartmetall bewährt. Ist die Werkzeugschneide verschlissen, muss nicht das Werkzeug, sondern lediglich die Schneidplatten auswechselt werden.
Neben diesen Materialien gibt es noch Fräser mit Schneiden aus beispielsweise Keramik, Cermet oder polykristallinem Diamant (PKD) sowie polykristallinem Bornitrik (PKB).

Einteilung der Fräser

Fräser können nach verschiedenen Gesichtspunkten unterschieden werden wie beispielsweise:

  • Nach Art der Aufnahme: Hierbei unterscheidet man zwischen Aufsteckfräsern und Schaftfräsern. Aufsteckfräser werden mittels Aufsteckdorn aufgeschraubt, da sie mittig eine Bohrung besitzen. Schaftfräser werden dagegen direkt mit einer Spannzange am Spindelkopf oder durch Einsetzen in ein Schrumpffutter montiert.
  • Nach Bauart: Fräser werden als Vollfräswerkzeuge und als Trägerwerkzeuge angeboten. Bei den Vollfräswerkzeugen wird mit dem Werkzeugkörper selbst das Material abgetragen. Sind die Schneiden verschlissen, ist eine Aufarbeitung durch Werkzeugschleifen möglich. Bei den Trägerwerkzeugen tragen Wendeschneidplatten z. B. aus Hartmetall oder Diamant das Material ab. Sind diese verschlissen, muss nur die Schneidplatte, nicht aber der ganze Fräser ersetzt werden. Zum Teil sind Wendeschneidplatten wiederverwendbar.
  • Nach Bearbeitungsart: Je nach Ausführung können Sie mit einem Fräser schruppen oder schlichten. Beim Schruppen können Sie innerhalb kürzester Zeit viel Span, also Material, abtragen. Durch die bessere Spanabfuhr ist die Oberflächengüte allerdings eher schlecht, Sie erhalten eine raue Oberfläche. Beim Schlichten erreichen Sie genau das Gegenteil, dabei tragen Sie zwar weniger Span ab, dafür erhalten Sie aber eine bessere Oberflächenstruktur bei einer hohen Maß- und Formgenauigkeit. Nachteilig wirkt sich allerdings die schnelle Abnutzung der Werkzeugschneiden aus.

Mehr Informationen

Wenn Sie sich für dieses Thema interessieren, empfehlen wir Ihnen unsere Gesamtübersicht Schneidwerkzeuge.

Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Fräser, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2017 Mercateo AG