Kategorien
Ȇber MercateoWillkommen! Anmelden
Mein Mercateo
Warenkorb
 
 

  Bleiakkus  bei Mercateo online kaufenZum Expertenwissen

Wählen Sie aus folgendem Sortiment
„Bleiakkus“
Überbegriffe
AGM Vlies-Batterien
Bestehen aus Glasfaser-Vlies, welches die Säure im Akku bindet.
Gel-Batterien
Sind Bleiakkus, bei denen der Elektrolyt durch eine Bindung eingedickt wird und gelartig erscheint.
Bleisäure Batterie
Bei diesen Akkus bleibt die Säure im flüssigen Zustand.
Solaranlagen Bleiakkus
Arbeiten mit aus der Solarmodulen gewonnenen Energie; dienen der unabhängigen Energieversorgung.
Starterbatterie
Wird auch als Autobatterie bezeichnet. Dient dem Starten von Verbrennungsmotoren.
Traktionsbatterien
Werden zum Betreiben elektrischer Transportgeräte und Fahrzeuge benötigt.
Weidezaun-Batterien
Akkus, die den Betrieb von Weidezäunen und Weidezaungeräten ermöglichen.
Weitere Informationen zum Thema Bleiakkus
^

Wissenswertes zum Thema Bleiakku

Geräte und Anlagen, die kurzzeitig hohen Strombedarf haben oder über einen längeren Zeitraum versorgt werden müssen, werden mit leistungsstarken Akkus betrieben. Der Bleiakku gehört dazu. Der bekannteste Bleiakku ist die Autobatterie, auch Starterbatterie genannt. Das Wort Bleiakku ist eine Abkürzung für den Begriff Bleiakkumulator.

Wie funktioniert ein Bleiakku?

Der Bleiakku besteht in aufgeladenem Zustand aus Elektroden aus Blei (negativer Pol) bzw. Bleidioxid (positiver Pol) und einem Elektrolyt aus verdünnter Schwefelsäure. Zur Vermeidung von Kurzschlüssen sind die Pole gegeneinander abgeschirmt. Bei der Entladung verbinden sich im Bleiakku am negativen Pol Blei und Schwefeloxid zu Bleisulfat, wobei Elektronen freigesetzt werden. An der positiven Elektrode wird aus Bleidioxid, Schwefeloxid, Hydronium und der Aufnahme von Elektronen Bleisulfat und Wasser. Die chemischen Reaktionen werden beim Aufladen des Bleiakkus einfach umgekehrt.

Der Bleiakku und sein Einsatzbereich

Der Bleiakku wird beispielsweise zur Energiespeicherung an Solaranlagen gehängt und versorgt so Häuser, Ferienhäuser, beleuchtete Straßenschilder, Notrufsäulen oder Leuchten mit Energie. Der Akku ist ideal, wenn kein Stromanschluss in der Nähe ist wie an elektrischen Weidezäunen. Traktionsbatterien werden dagegen als Energiequelle für den elektrischen Antrieb von Autos, Rollstühlen, Golf-Caddies, Hebebühnen oder Metalltoren eingesetzt.

Verschiedene Akku-Technologien

Anstatt flüssigem Elektrolyt kann in dem Bleiakku die Salzsäure auch in einem Gel- oder Glasfaservlies gebunden sein. Daher gibt es zusätzlich die Gruppen Gel-Batterien und Vlies-Batterien. Vlies-Batterien sind sehr wartungsarm und werden daher zur Versorgung von Brandmeldeanlagen verwendet. Gel-Baterrien sind für den Dauerlade- oder Zyklenbetrieb geeignet und werden für die Notstromversorgung, Telefon- und Alarmanlagen oder in der Funktechnik genutzt. Gel vermindert die zehnprozentige Selbstentladung der Batterie im Monat im Gegensatz zu herkömmlichen Bleiakkus um die Hälfte, Vlies-Batterien mit Überdruckventilen sogar noch weiter.

Kapazität, Spannung und Polform

Wichtig ist die Kapazität des Bleiakkus, damit man weiß, wie lange er hält. Die gelieferte Spannung muss mit den Anforderungen des Endgerätes kompatibel und die Polform geeignet für Klemmen oder Stecker sein. Da der Bleiakku häufig zum Laden an einen anderen Ort muss, sollten Sie auch das Gewicht berücksichtigen.
Haben Sie Hinweise, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge zum Ratgebertext Bleiakkus, dann informieren Sie uns bitte per Formular.
* Preise mit Sternchen sind Nettopreise zzgl. gesetzlich gültiger MwSt.
UVP bedeutet „Unverbindliche Preisempfehlung“
Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen, Gewerbetreibende und Freiberufler.
© 1999-2017 Mercateo AG